Zwerge

Ich habe bisher nicht viel Berührung mit dem Saarland gehabt. Hätte man mich vor ein paar Wochen gefragt, wären mir als politische Köpfe mit Saarbezug nur Oskar Lafontaine und Heiko Maas spontan in den Sinn gekommen, wobei ich weder dem einen noch dem anderen etwas Positives abgewinnen kann. Nun beginnt also Annegret Kramp-Karrenbauer den Dampfer CDU zu führen. Mit den beiden vorgenannten verbindet sie zumindest die Körpergröße, oder?

Mit dem Namen spielt sie in der Klasse der Leutheusser-Schnarrenbergers und Wieczorek-Zeuls, nach meinem Geschmack noch eine Frauengeneration, die das mit dem Doppelnamen ungeheuer emanzipiert fand. Heutzutage findet man das ja fast nur noch bei mehrfach verheirateten, die möchten, dass „meinen Kindern“ und „unseren Kindern“ des Patchworkglücks wenigstens ein Teil des Namens familiäre Zusammengehörigkeit vermittelt.

Ich kann zu dieser Frau nichts sagen, sie ist mir bisher schlichtweg nicht aufgefallen. Ihr rumgetalpse auf der Bühne des Parteitags hätte mein Vater „vierschrötig“ genannt, auch wenn sie von eher zarter Statur ist. Ein Parteivorsitz ist ja erst mal nur das, jedenfalls noch keine Kanzlerkandidatur. Aber jemand mit diesem Namen und der (bisher) nicht erkennbaren Kompetenz zwischen den Großen der Welt, da schämt man sich ja schon fast im Voraus für die abstrakte Möglichkeit. Wobei der farbloseste Bundespräsident und der schlechteste Außenminister aller Zeiten den Weg in die internationale Lächerlichkeit eigentlich schon geebnet haben.

Warum arbeite ich mich daran ab? Nun, weil ich heute morgen irgendwo gelesen habe, dass ihre politischen Erfahrungen als MP des Saarlandes bisher eher in der Größenordnung der OB einer Großstadt liegen. Da habe ich erst einmal ungläubig gestaunt, war ich doch noch nie dort und  kenne das Saarland eher von der Wetterkarte. Und so bin ich auf direktem Wege zu meiner anderen lieben Freundin im Geiste, Frau Armlänge-Abstand-Reker, gekommen. Frau Reker regiert (oder gibt sich und uns zumindest der Illusion hin) eine Stadt mit 1,08 Mio. Einwohnern (31.12.2017), Frau Annegret Kramp-Karrenbauer regierte das Saarland mit 0,99 Mio. Einwohnern, aber immerhin sechsmal soviel Fläche. Zählt bei politischer Kompetenz die Fläche des regierten Terrains?

Der CDU Parteitag hatte keine echte Wahl. Deshalb ist es müßig, die Entscheidung infrage zu stellen. Und ohne Herzblut und nur aus der beruflich erfolgreichen Erfahrung heraus, kann man so eine Aufgabe auch nicht stemmen. Es hätte jemanden gebraucht, der vieles hat: Ochsentour und Berufserfahrung, wirtschaftliche Unabhängigkeit und charaktervolle Bodenständigkeit, Charisma auf internationalem Parkett bei gleichzeitig hemdsärmeliger, regionaler Natürlichkeit.

Annegret Kramp-Karrenbauer steht beispielhaft für das Versagen der Generation davor in Wirtschaft, Verwaltung und Politik. Diese Generation duldet(e) nur den nützlichen Idioten neben sich. Gut genug, um im Notfall auszuhelfen und Last abzunehmen. Aber immer ausreichend schwach, um gerade nicht der eigenen Position gefährlich zu werden.

Aus diesem Pool der willigen Zwerge muss man sie nun leider schöpfen, die neuen Macher.

5otjF09eTQKtbub+EEvbWA