Lie To Me

Vor einigen Jahren hatte ich mit einem Fachbereich zu tun, bei dem ich keinen Fuß auf den Boden bekam. Jede Prüfung zog sich ewig hin, viele Interviews wurden geführt, unzählige Dokumente wurden eingesehen und doch blieb am Ende der Eindruck, dass sie mich angelogen und betrogen haben. Ich mochte mich damit nicht abfinden, ich recherchierte … Lie To Me weiterlesen

Wohlmeinend in Schieflage regiert

Seit den von Größenwahn und Panik zerfressenen Hirnen der Regierenden immer neue irrwitzige Maßnahmen zur Eindämmung von Corona entweichen, fragt sich der normale Bürger häufiger, wer finanziell für all die angerichtete Zerstörung aufkommen soll. Diese Frage ist natürlich rein rhetorisch, da zumindest dem arbeitenden und daher Steuern und Abgaben leistenden Teil der Gesellschaft klar ist, … Wohlmeinend in Schieflage regiert weiterlesen

Welt im Coronawahn- ein ostzonales Gefühl

Am Montag rief sie aufgeregt an. Mit einem halben Ohr lauschte ich dem Geruschel. Ich erwartete die üblichen Geschichten über das Heim und meine Aufmerksamkeit wuchs erst schrittweise mit jedem Halbsatz. "Auf der zweiten Etage...hier ist was los...alle vermummt...auch der Arzt war da...Corona...jetzt müssen wir mal abwarten!" Ich hielt den Ball flach, beruhigte sie und … Welt im Coronawahn- ein ostzonales Gefühl weiterlesen

einhundertdreiundfünfzig

Bei der letzten Musikaufführung der örtlichen Schule, brabbelte ein fröhlicher Pulk gerade nicht musizierender Schüler mit steigender Lautstärke gegen die Darbietungen der gerade musizierenden Schüler an. Im Dunkel vor der Bühne saßen mehr oder weniger gerührt Eltern, Großeltern und Geschwister, die der Aufführung auch dann aufmerksam und höflich folgten, wenn es etwas schief und gerade … einhundertdreiundfünfzig weiterlesen

En unserem Elendsviertel

Beim morgendlichen Spaziergang mit dem Hund wurde deutlich, dass zumindest die Jugend der verordneten Stallhaltung dadurch entgeht, dass sie geschützte Winkel im Freien aufsucht und sich in Gruppen trifft. Leider vergisst die Jugend dabei, den Unrat der Feierlichkeit anschließend wieder mitzunehmen und das Umfeld der Feuerstellen im Auenwald umgibt ein Hauch von Slum. Kinder spielen … En unserem Elendsviertel weiterlesen

Fürchte dich nicht

Das Virus hat uns verändert. Es hat alles zerstört dessen wir uns so sicher schienen und uns in vielerlei Hinsicht die Freiheit genommen. Themen, die gestern noch aktuell waren, sind heute alt und unbedeutend. Menschen, die gestern noch wichtig waren, haben ihre Medienpräsenz an andere abgegeben, die man vorher nicht kannte und an die man … Fürchte dich nicht weiterlesen

Versager

Vor ein paar Tagen sprach ich mit einer befreundeten Hausfrau und Mutter über die allabendlich in unserer Straße stattfindende Klatsch-  und Singorgie für systemrelevante Berufsgruppen um 21 Uhr. Typisch für Köln singt man "En unserem Veedel" und schunkelt selbstzufrieden gemeinsam aber im sicheren Corona Abstand voneinander. "Wer klatscht und singt für uns?" fragte sie kopfschüttelnd. … Versager weiterlesen

Time Warp

Früher, als ich noch ein Kind war, da gab es in einem Kaufhaus in meiner Stadt noch eine Tierabteilung. Sie lag in der hinteren Ecke der obersten Etage und am Eingang, hinter zwei großen Schaufensterscheiben, saßen auf der einen Seite winselnde kleine Hunde und auf der anderen Seite schnurrende Kätzchen, die auf Käufer warteten. Mit … Time Warp weiterlesen

Das stumme Volk

Als ich heute Morgen mit dem Hund und zwei fröhlich brabbelnden Achtjährigen am Rhein spazierte, achtete jeder der wenigen Hundegänger und Jogger die unterwegs waren, peinlichst auf die Einhaltung des aktuell empfohlenen Mindestabstands zwischen Menschen in der Öffentlichkeit. Als sich kurz drei Hundehalter begegneten und es zu einem spontanen kurzen Austausch kam, blickte sich jeder … Das stumme Volk weiterlesen